Sonderveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Vereinen, Organisationen und/oder Firmen oder organisiert vom Seniorenbeirat.

Alle Jahre wieder - Adventsfahrt 2018,
pünktlich um 13:00 Uhr startet im Dezember die Adventsfahrt des Seniorenbeirates ab Wittmunder Marktplatz.
Das Ziel der diesjährigen Advents- und Lichterfahrt war für 50 Senior*innen der „Markt im Advent“ in Bad Zwischenahn. Dort angekommen, im Café der Wandelhalle mit Blick auf das Zwischenahner Meer, stärkten sich die Teilnehmer*innen für den Besuch des Adventsmarktes mit Kaffee, Kuchen und Glühwein. Für adventliche Stimmung sorgten Hermann Habben mit bekannten Liedern zum Mitsingen und eine Weihnachtsgeschichte, vorgelesen von Waltraud Koopmann. Bereits in der festlich geschmückten Wandelhalle präsentierten sich kleine, handwerkliche Stände, die zum Kauf einluden.
Mit dem Bus – oder einem kleinen Spaziergang – ging es dann weiter zum Zwischenahner Adventsmarkt. Der Kurort ist mit zahlreichen Tannenbäumen geschmückt, die leider erst kurz vor der Abfahrt des Busses erstrahlten.
Ein Bummel über den kleinen, aber festlichen Markt, gegen die Kälte halfen Eierpunsch und Bratwurst, beendete den Besuch des Zwischenahner „Markt im Advent“.
Über mehr oder weniger festlich geschmückte Ortschaften wie Westerstede, Neuenburg, Zetel  - ja, sogar die beleuchteten Kavernenfelder in Etzel erschienen weihnachtlich – ging die Fahrt in Richtung Wittmund. Frau Koopmann stimmte mit einer etwas anderen Weihnachtsgeschichte auf das bald beginnende Weihnachtsfest ein und Wittmund mit dem schönsten weihnachtlich geschmückten Marktplatz in Ostfriesland erwartete die Senior*innen!
Alle Teilnehmer*innen waren sich einig: Nächstes Jahr sehen wir uns wieder bei Tee und Kuchen, bei Glühwein und Punsch im adventlichen Ostfriesland zur Fahrt mit dem Seniorenbeirat.

17.11.2018, Treffen der ostfriesischen Seniorenbeiräte, Leer
An der nachstehenden Veranstaltung nahm der Seniorenbeirat der Stadt Wittmund teil.
Diese Veranstaltung gehört zu dem bisher bereits mehrfach duchgeführten Treffen der ostfriesischen Seniorenbeiräte, um bezahlbares Wohnen im Alter zu sichern.

MEDIENINFORMATION DER OSTFRIESISCHEN SENIORENBEIRÄTE
Regionale Bündnisse für bezahlbares Wohnen nötig
Podiumsdiskussion der Ostfriesischen Seniorenbeiräte – Kreis Leer ergreift Initiative
FILSUM
Bezahlbares Wohnen im Alter soll in Ostfriesland auch in den nächsten Jahren möglich bleiben. Dafür wird es beispielsweise im Kreis Leer ein Bündnis für Wohnen aus Kommunen, Institutionen und Vereinen und Verbänden geben. Ziel ist es, ganzheitlich an die Wohnungsfrage und den Erhalten von Nahversorgung, Mobilität und gesellschaftlichem Zusammenhalt auch in den kleinen Orten der Region heranzugehen. Das kündigte der Leeraner Landrat Matthias Grote bei einer Veranstaltung von elf ostfriesischen Seniorenbeiräten in Filsum an.
Grote griff mit diesem Vorstoß auf, was aktuell in der Politik, in den Verwaltung und bei den Wohnungsunternehmen und Bürgern unbestritten ist: Wohnen muss bezahlbar bleiben. Bei der Veranstaltung hatten zuvor Olaf Lies, in der niedersächsischen Landesregierung als Minister für den Bereich Bauen zuständig, und Heiner Pott, Direktor des Verbandes der Wohnungs-und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen/Bremen, vor 150 Gästen einen Überblick über das seit Jahresbeginn bestehende Bündnis für Wohnen in Niedersachsen gegeben. Dieses Bündnis aus Politik, Verbänden, Verwaltung und Bauexperten will die Weichen stellen, damit durch neue Förderregeln und vereinfachten Genehmigungsverfahren bis 2030 insgesamt 40.000 Wohnungen, also jährlich bis zu 4.000 Wohnungen mit sozialverträglichen Mieten gebaut werden.
Minister Olaf Lies machte in seinem Impulsvortrag deutlich, dass „wir nicht mehr darüber diskutieren, ob der Staat eine Vorsorgepflicht mit Blick auf bezahlbares Wohnen hat.“ Wohnen sei ein existenzielles Gut, das „durch Fehler in der Vergangenheit zu sehr zu einem Spekulationsobjekt geworden ist.“ Es gelte nun, mit einem gemeinsamen Kraftakt für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt und zukunftsfähige Lösungen für Wohnen im Alter zu sorgen. Der SPD-Politiker lies dabei auch keinen Zweifel aufkommen, „dass wir als Politik dabei auch Lösungen für den ländlichen Bereich und kleine Orte im Blick haben und keineswegs nur an die Regionen mit Wohnungsnot denken.“ Für Verbandsdirektor Pott steht fest, dass es bei der Frage des Wohnens im Alter nicht nur um die Bezahlbarkeit gehen muss, sondern „vor allem brauchen wir ganzheitliche Lösungen, damit neben altersgerechten Wohnraum auch die Nahversorgung und Mobilität gesichert sind.“ Es sei notwendig, hier mit allen regionalen Akteuren an einem Strang zu ziehen.
Bei der sich anschließenden Podiumsdiskussion, die Holger Hartwig (Agentur Hartwig3c) moderierte, standen dann weitere Aspekte wie Baukosten und Genehmigungszeiträume in Fokus. Carsten Schoch, Stadtbaurat in Leer, machte deutlich, dass die Zahl der Bauvorschriften in den vergangenen Jahren stark angestiegen sei und zudem in den Verwaltungen auch häufig ausreichend Personal fehle. Das werde es auch in den kommenden Jahren zu einer Herausforderung machen, „schnell bezahlbare Wohnraum zu bauen“. Bauunternehmer Gerrit Terfehr aus Rhede machte deutlich, dass es zunehmend ein Problem sei, dass bei Auflagen „kein Unterschied gemacht wird, ob es sich um eine Sozial- oder Luxuswohnung handelt.“ Geringere Baukosten könnten wesentlich über Vorschiften gesteuert werden. Minister Lies und Pott kündigten an, dass das neue landesweite Bündnis auch Veränderungen, Entschlackungen und die Erleichterungen von Genehmigungsprozessen anstrebten.
Bevor Fritz Zitterich, viele Jahre Vorstandsvorsitzender des Bauverein Leer und Vertreter der Seniorenbeiräte, in seinen Schlussworten verdeutlichte, dass „in der Region die älteren Menschen auf Antworten warten und schnelles Handeln gefragt ist“, waren sich die Experten einig, dass das künftige Wohnen im Alter stark geprägt werde durch Seniorenwohngemeinschaften. Das Konzept, das beispielsweise im Emsland in einigen kleinen Gemeinden erfolgreich umgesetzt wird, ermöglicht es älteren Menschen, eine eigene Wohnung zu behalten und darüber hinaus Gemeinschaftsräume für Geselligkeit und gegenseitige Unterstützung zu nutzen.
Infobox:
Seit dem Frühjahr 2018 haben sich die Seniorenbeiräte von elf Städten und Gemeinden aus Ostfriesland und Apen zu einer losen Arbeitsgemeinschaft (AG) zusammengeschlossen. Ziel der AG ist es, themen- und anlassbezogen gemeinsam die Interessen der Senioren in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ansprechpartner der AG ist Dietmar Ockenga, Telefon 04923 -38 39 69 2, oder per E-Mail ock@mail.de.

Sommer 2018, Fahrt nach Barleben

Der Seniorenbeirat der Stadt Wittmund führte eine zwei-Tage-Fahrt in unsere Partnergemeinde Barleben unter guter Beteiligung in einem Bistroliner der Firma Janssen Reisen durch.
Die Fahrt wurde vom Barlebenbeauftragten Günter Hille toll organisiert. Am Samstag wurden wir vom amtierenden Bürgermeister Ullrich Keindorf begrüßt. Eine Ortsführung durch Barleben mit dem Besuch des Heimatmuseums wurde von der Ehefrau des Bürgermeisters Annemarie Keindorf in historischen Kleidung durchgeführt. Am Samstagabend wurde ein Theaterstück in einer imposanten Kulisse auf dem Kalisalzberg besucht. Am Sonntag ging die Fahrt nach Magdeburg mit Stadtrundfahrt und Besuch des Magdeburger Domes. Als Gästeführer hatten wir den auch in Wittmund bekannten Dieter Montag. Dieter Montag war als Mönch verkleidet. Für die Verpflegung sorgte der Heimatverein Barleben.

Gegen 19:00 Uhr war dann die tolle Fahrt in Wittmund auf dem Marktplatz
beendet.


16.05.2018, Treffen die ostfriesischen Seniorenbeiräte, Leer.
Bei diesem Treffen wurden die Themen vom 09.02.2018 weitergehend diskutiert und Maßnahmen und Vorgehensweisen vereinbart.
1.    bezahlbarer Wohnraum im Alter

Bisher wurdre ein Wohnraumkonzept erstellt in das Seniorenbeiräte und Politiker, Presse und Fernsehen mit einbezogen werden sollen. Außerdem wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die nächste Veranstaltung, auf der dieses Thema bearbeitet werden soll, vorbereiten wird.

2.    medizinische Versorgung

Im Juni wird eine Arbeitsgruppe dieses Thema aufgreifen und Strategien entwickeln und ggfs. Lösungen vorstellen.
Quelle: Protokoll vom 16.05.2018



09.02.2018, Treffen der ostfriesischen Seniorenbeiräte,  Emden

Thema dieser Zusammenkunft:
Bezahlbarer, senioren- und behindertengerechter Wohnraum -Erhalt des Eigentums oder Um- und Neubau. Zuverlässige medizinische Versorgung der älteren Bevölkerung. Geplant ist eine enge Zusammenarbeit der ostfriesischen Seniorenbeiräte.
Diskutiert wurde eingehend über folgende Fragestellungen:
Wie kann die Lebenssituation der Senioren und Seniorinnen und der Menschen mit Einschränkungen verbessert werden?
Wie können Verwaltung, Politiker in den Kommunen, Kreisen und Land mit in die Verantwortung genommen werden?
Wie können ihnen die Vorstellungen und Forderungen der Seniorenbeiräte verständlich gemacht werden?
Welche Maßnahmen und Forderungen des sozialen bezahlbaren Wohnungsbaus, sollen an die Politiker gestellt werden?
Ebenso wurde über die notwendige medizinische Versorgung der älteren Bevölkerung diskutiert.
Diese Fragen sollen gemeinsam geklärt werden, indem Referenten durch Vorträge weiter informieren. Alle Anträge an die entscheidenden Gremien sollen gemeinsam gestellt werden. Auch Vertreter vom Kreis und Land sollen bei diesen Maßnahmen mit einbezogen werden, da der Wohnungsbau Ländersache ist. Auch muss bei der Durchführung der Pläne die Nahversorgung, Nachbarschaftshilfe und die Möglichkeit der Wohngeldunterstützung mit berücksichtigt werden. Ganz wichtig ist der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Seniorenbeiräten und Kommunen, um die notwendigen Maßnahmen einzuleiten bzw. umzusetzen. Das nächste Treffen, um diese wichtigen Fragen anzugehen ist bereits im März.

Quelle: Protokoll vom 09.02.2018

13. März 2017,
d
er Seniorenbeirat zu Gast bei Herrn Landrat Holger Heymann.

Zu einem Informations-Nachmittag war der Seniorenbeirat bei Herrn Landrat Holger Heymann und Frau Schierenberg, Ansprechpartnerin des Landkreises  Wittmund für den Senioren- und Pflegestützpunkt (SPN), eingeladen.
Landrat Holger Heymann begrüßte den Seniorenbeirat der Stadt Wittmund im historischen Sitzungssaal des Kreishauses und zeigte Interesse für die ehrenamtliche Arbeit des neugewählten Seniorenbeirates, über dessen Ziele er sich bei diesem Besuch informieren wollte.

Der Landrat  berichtete kurz über seine bisherige Amtszeit im Landkreis Wittmund, über die Vielseitigkeit seines Aufgabengebietes und sein Landratsleitwort: „Miteinander reden, nicht übereinander“.
Seniorenbeiratsvorsitzender Lothar Sobotta stellte das aktuelle Programm, die erreichten und zukünftigen Ziele des Seniorenbeirates in einer Kurzfassung vor. Danach beantwortete Landrat Holger Heymann einige aktuelle Fragen des Seniorenbeirates.
Frau Schierenberg vom Landkreis Wittmund berichtete über den Senioren- und Pflegestützpunkt des Kreises (SPN), und erklärte sich bereit, das neue Pflegestufenmodell für Senioren in einer Veranstaltung vorzustellen.
Mit einer kurzen Besichtigung des Dienstzimmers des Landrates – das im Stile einer alten Bauernstube gehalten ist – und dem Vorsatz im Dialog zu bleiben (der nächste Termin ist für November geplant) endete der informative Nachmittag.
Danke an Herrn Landrat Holger Heymann, der sich die Zeit für den Seniorenbeirat genommen hat und an Frau Helga Knoblich, die uns den Termin kurzfristig möglich gemacht hat.

08.12.2017, Seniorenadventsfahrt zum Lichterfest nach Dornum

Regen – und schneesicher angezogen trafen sich ca. 50 Seniorinnen und Senioren zur diesjährigen Adventsfahrt des Seniorenbeirates Wittmund auf dem Wittmunder Marktplatz. Das Überraschungsziel in diesem Jahr war der „Dornumer Weihnachtsmarkt“.

In Dornum angekommen stärkten sich die TeilnehmerInnen bei Kaffee, Tee und Kuchen in der Beningaburg für den Besuch des Dornumer Weihnachtsmarktes mit seinen zehntausenden Lichtern. Mit gemeinsam gesungenen Adventsliedern, Weihnachtsgeschichten von Frau Grete Pannebacker vorgetragen und eine interessante Einführung in die Beningaburg-Geschichte von Herrn Murra-Regner verging die Zeit bis zur Eröffnung des Marktes viel zu schnell. Und dann ging es zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region. Zehntausende Lichter, 200 Tannenbäume und liebevoll dekorierte „Hütten“ drinnen und draußen machten den Besuch des Dornumer Weihnachtsmarktes zu einem besonderen Erlebnis. Glühwein und Punsch, kulinarische Leckerbissen; die Zeit verging viel zu schnell.

Der Wettergott war leider nicht mit dem Seniorenbeirat und so musste die Heimfahrt mit der geplanten Küsten-Lichterfahrt entfallen. In Schnee-und Regenschauern kamen die Seniorinnen und Senioren gut in Wittmund an und entdeckten dort einen kleinen Adventslichter – Höhepunkt. Wie sagte ein Seniorenbeiratsmitglied:“ Der Wittmunder Marktplatz ist wunderschön!“


06.09.2017 Ausflug zum Moormuseum


Viele Seniorinnen und Senioren nahmen an dieser tollen Fahrt teil. Der Weg führte entlag des Enercon-Betriebsgeländes in Tannenhausen. Im Moormusium konnten sich alle eingehend informieren, wie die Moorkolonisten früher gearbeitet und gewohn haben. Natürlich gab es im Moormuseum eine Teetafel, die von Hermann Habben musikalisch begleitet wurde.


Über die bereits in Planung befindliche Adventsfahrt werden wir in nächster Zeit informieren.




Aktivitäten des Seniorenbeirates in der Zeit von 2011 - 201 
Die regelmäßigen Veranstaltungen in den Begegnungsstätten sind hier nicht aufgeführt.

Vorträge, Beratungen 

  • Vortrag „Enkeltrick“
  • Vortrag „Altersarmut“
  • Vortrag „Sucht im Alter“
  • Vortrag „Verhalten im Straßenverkehr“
  • Sprechstunde mit der Ortsvorsteherin Frau Becker
  • Beratung bei der Programmgestaltung und -durchführung der Seniorentreffpunkte der Stadt

Anträge auf:

  • Verbreiterung der Parkboxen
  • Verlängerung der Grünphase der Ampelanlage Knochenburgstraße
  • Bordsteinsenkungen in bestimmten Bereichen für Rollstuhl- und Rollatorfahrer
  • Kennzeichnung der Bordsteinkante an der Residenz
  • Parkverbot im Bereich des Marktplatzes (Wallstraße)
  • Errichtung einer Überquerungshilfe für den neuen Radweg in Rispel

Ausflüge

  • Vorstellung aller Ortschaften der Stadt Wittmund im Rahmen mehrerer Busausflüge
  • Weihnachtsausflug: Horster-Grashaus, Weihnachtsmarkt Wilhelmshaven, Küstentour
  • Busausflug zum Teemuseum, Küstentour Ostfriesland 

Teilnahme an Informationsveranstaltungen für Seniorenbeiräte

  • Besuch der regelmäßig stattfindenden Landesseniorenkonferenzen in Hannover
  • Erfahrungsaustausch zwischen den Seniorenbeiräten von Jever, Wilhelmshaven, Esens, Bockhorn, Bad Zwischenahn, Westerstede, Wittmund und Leer in Bockhorn
  • Erfahrungsaustausch zwischen den Seniorenbeiräten von Wilhelmshaven und Esens in Werdum
  • Teilnahme an Veranstaltungen der Seniorenbeiräte der anderen Gemeinden
  • Besuch verschiedener Konferenzen auf Regionalebene
  • Mitwirkung in drei Ausschüssen des Stadtrates als beratendes Mitglied

Mitwirkung bei Veranstaltungen anderer Einrichtungen

  • Gewerbeschau
  • Adventsfeier der Senioren
  • Veranstaltungen Plattdeutscher Monat, Plattdeutsche Bühne
  • Veranstaltungen in beiden Seniorentreffs
  • Verkehrssicherheitstag für Senioren
  • Ausstellung „Was ist schon alt“ des Bundesministeriums für Familie im Haus Sonneneck


Aktivitäten

  • Monatliche Vorstandsitzung
  • Einrichtung eines Fahrdienste jeden Dienstag zu den Ortschaften, um den Senioren die Teilnahme an Veranstaltungen zu ermöglichen (hohe Kosten)
  • Betreuung und Pflege der Homepage www.seniorenbeirat.wittmund.de durch  Inge Elis
  • Beschaffung von Spenden für das Sniederhus
  • Beratung bei individuellem Bedarf


26.10.2016, Wahl des Seniorenbeirates der Stadt Wittmund

Die Amtszeit des Seniorenbeirates der Stadt Wittmund ist identisch mit der 5-jährigen Wahlperiode des Rates und endete zum 31.10.2016.
Alle Organisationen und Gruppierungen in der Stadt Wittmund, die Seniorenarbeit leisten, wurden im September gebeten, jeweils bis zu zwei Delegierte sowie einen Ersatzdelegierten für eine Wahlversammlung zu benennen. Die Wahlversammlung fand am 26.10.2016 statt. An ihr teilgenommen haben insgesamt 20 Delegierte. Die anschließende konstituierende Sitzung des neu gewählten Seniorenbeirates fand am 02.11.2016 statt. Zum Vorsitzenden wurde Lothar Sobotta, zur stellvertretenden Vorsitzenden Johanne Dittrich und zur Schriftführerin Gisela Fischer gewählt. Darüber hinaus wurde entschieden, dem Rat Lothar Sobotta als hinzu gewähltes Mitglied des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur, Kindertagesstätten, Jugend, Soziales und Senioren vorzuschlagen. Gleiches gilt für Günter Hille für den Bau- und Planungsausschuss und für Helga Knoblich für den Straßen-, Feuerwehr-, Umwelt- und Agrarausschuss.

Von links: Meino Schrage vom zuständigen Fachdienst Generationen, Sport und Kultur, Lothar Sobotta (Vorsitzender), Johanne Dittrich (stv. Vorsitzende),
Günter Hille, Gisela Fischer (Schriftführerin), Hermann Habben, Helga Knoblich und Dieter Rolf.
Quelle: Bild und Text, Homepage der Stadt Wittmund






















.